Kroatien und der Klimawandel

Wenn es um einen Urlaub in Kroatien geht, habe ich zunächst immer an Sonne, Strand und Meer. Die reizvolle Adriaküste und das mediterrane Klima laden jedes Jahr zu einem rundum gelungenen Sommerurlaub in Kroatien ein. An der Küste auf dem Festland sowie auf den zahlreichen Inseln, die die gesamte Küste von Istrien bis nach Dalmatien säumen, kann man sich von der Sonne verwöhnen lassen und das angenehme Mittelmeerklima in vollen Zügen genießen. Diese exzellenten klimatischen Bedingungen überzeugen alljährlich zahllose Touristen, die es so nach Kroatien zieht.

Die kroatischen Klimazonen

Der Tourismus hat in Kroatien eine lange Tradition und beruht nicht zuletzt auf dem angenehmen Klima, das hier herrscht. Insbesondere die sonnigen und trockenen Sommer begeistern Badeurlauber, die entlang der adriatischen Küste Kroatiens in den Genuss eines mediterranen Klimas kommen. Mittelkroatien zeichnet sich durch ein Mittel- und Hochgebirgsklima aus, das für kalte Winter und kühle Sommer sorgt. Im nordöstlichen Teil des Landes sowie im Landesinneren von Kroatien herrscht dahingegen kontinentales Klima. An der Küste werden im Jahresverlauf aber deutlich mehr Niederschläge beobachtet. Die einzelnen Landschaftszonen verfügen über klimatische Besonderheiten und sorgen diesbezüglich für eine große Vielfalt in Kroatien.

Abgesehen von den einzelnen Klimazonen bestimmen die Winde die klimatischen Verhältnisse in Kroatien maßgebend. Zu nennen ist vor allem der Bora aus nordöstlicher Richtung, der das Wetter in Kroatien stark beeinflusst siehe https://www.vip-urlaub.de/kroatien-urlaub/klima/. Aus den Bergregionen des Festlandes bringt der Bora trockene Luft an die Küste und kann im Sommer durchaus mit kräftigen Böen einhergehen. Je nach Windstärke müssen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, so dass man als Tourist an Brücken, Stränden und Küstenstraßen stets Ausschau nach entsprechenden Schildern halten sollte. Der Maestral (Mistral) weht dahingegen eher schwach an der Küste und schafft oftmals ideale Bedingungen zum Segeln vor der kroatischen Küste.

Die beliebten Urlaubsregionen in Kroatien und ihr Klima

An reizvollen Regionen für einen Urlaub mangelt es Kroatien in keinster Weise. Obwohl das facettenreiche Hinterland bestens zum Wandern und Radfahren geeignet ist und unter anderem auch sehenswerte Orte wie die kroatische Hauptstadt Zagreb beherbergt, steht die Küste im Mittelpunkt des touristischen Interesses. Von der Halbinsel Istrien im Norden bis in den Süden des Landes, wo sich Dalmatien als perfekte Destination präsentiert, gibt es an der kroatischen Adriaküste vieles zu entdecken.

Klimatisch zeichnet sich die gesamte Küstenregion inklusive der zahlreichen Inseln durch ein mediterranes Klima aus. Urlauber erleben somit vornehmlich das Mittelmeerklima Kroatiens und können an den langen Stränden die heißen und trockenen Sommer genießen. Im Gegensatz dazu sind die Winter an der Adriaküste eher regenreich und mild. Wer einen Ausflug nach Zagreb unternimmt oder beispielsweise in Nordkroatien wandern geht, erlebt das kontinentale Klima des Landes. Im Hinterland der Küstenregion, das sich unter anderem für Ausflüge anbietet, konnte ich die Bergwelt Kroatiens erleben und kühle Sommer im dinarischen Gebirge genießen.

Der Klimawandel in Kroatien

Der Klimawandel ist in aller Munde und beschäftigt auch die kroatische Regierung. Höhere Durchschnittstemperaturen und weniger Niederschläge sind schon heute Auswirkungen des Klimawandels in Kroatien. Das Land widmet sich daher intensiv der Klimaanpassung und will dem Problem mit geballter Kompetenz begegnen.